Folkwang-Museum – wo Kunst das Leben versöhnt

Museum FolkwangMuseum Folkwang
Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Museen erzählen Geschichten. Nicht nur durch die Kunstwerke, die sie beherbergen, auch durch ihre Namensgebung. Wie im Falle des Museums Folkwang.

Der Name Folkwang steht nach der nordischen Mythologie für den Wohnsitz der Göttin Freya. Einem Ort, an dem gefallenen Helden nach ihrem Tod Einzug erhalten.

Kunst und Leben

Diesen Mythos hat Karl Ernst Osthaus adaptiert und zu seinem Kunstverständnis gemacht. Er leitete davon den Folkwang-Gedanken ab, der erklärt, dass Kunst und Leben versöhnbar seien. Eine Utopie? Ich finde nicht.

Mich kann die Kunst oft versöhnen, mir den Blick frei machen auf Kraft, Ausdruck, Möglichkeit und Phantasie. Und für mich war das Versöhnen mit dem Leben bei meinem Besuch im Museum Folkwang spürbar.

Ein paar Eindrücke

Und was meinst Du dazu?