Bitte recht freundlich

Bitte_recht_freundlich

Ich war dieser Tage in diesem großem, schwedischen Möbelhaus. An einem Montag. Mitten am Tag. Es war mäßig voll. Aber dennoch reichte es aus, um an einigen Stellen so viel Enge zu haben, dass man sich berühren musste, um aneinander vorbei zu kommen. Oder sagen wir besser: Bedingt dadurch, dass keiner bereit war, aus dem Weg zu gehen, kam es zu Zusammenstößen.

Das hat mich sehr irritiert. Auch ich wurde ein paar Mal angerempelt, da ich vermeintlich im Wege stand. Kann ja passieren, so’n versehentlicher Rempler. Aber warum dann nicht einfach „Entschuldigung“ sagen und freundlich lächeln? Lächelte aber keiner und entschuldigt hat sich auch niemand.

Wohin des Weges?

Auch fiel mir auf, dass jedesmal, wenn ich auf ein Angebot zuging, wie von Zauberhand einige Leute das gleiche Ziel ansteuerten, aber mit dem ganz klaren Willen vor Augen, vor mir da zu sein. Es stand so eine unausgesprochene Aggression im Raum. Warum?

Zuerst dachte ich, ich bilde mir das ein oder bin besonders empfindlich. Aber es zog sich wie ein roter Faden durch den ganzen Laden. Besonders schlimm wurde es am Hotdog-Stand (ja, ich gestehe meine große I…-Sünde – ich esse dieses schäbige Hotdog). Da quetschte sich tatsächlich jemand noch vor mich. Ohne irgendein Wort der Erklärung oder Entschuldigung. Ich hätte diesen Menschen auch so gerne vorgelassen. Mein Heißhunger auf das verbotene Essen war zwar schon enorm, aber noch aushaltbar.

Es macht mich traurig, dass zumindest an diesem Tag in einem I-Haus das Miteinander so zerrüttet war. Es ist doch weiß-Gott genug für alle da. Mehr als genug sogar.

Was kostet ein Lächeln?

War es ein Zufall? Oder ist es eine Tendenz? Ich hoffe auf Ersteres. Ich möchte nicht davon ausgehen, dass unsere Gesellschaft immer ignoranter miteinander umgeht. Und ich kann es auch nicht verstehen. Das kann doch nicht schön sein, mit so einem verbitterten Gesicht durchs Leben zu laufen? Das möchte ich nicht.

Lieber lächle ich mein Gegenüber an, entschuldige mich, falls ich ihn versehentlich im Weg stand und lasse ihn in der Schlange vor, wenn er es eilig hat. Da geht es mir in Summe wesentlich besser mit. Wenn ich eine Flagge hissen könnte, dann würde darauf stehen:

„Lächle – und der Tag gehört dir!“

Und was meinst Du dazu?