Je t’aime, Chérie!

Bar_Cherie

Ich bin verliebt! Hat echt Peng gemacht! Voll erwischt! In ein Café. Mitten in der Düsseldorfer Altstadt!!!

Ja, das hätte ich auch nicht gedacht, dass ich mich ausgerechnet in Düsseldorf verlieben würde. Obwohl ich die Stadt ja sehr mag. Aber in der Altstadt? Nee!

Doch! Geht!

Kennt ihr die Bar Chérie schon? Nein? Ein kleiner französischer Traum, ca. 500 km von Paris entfernt, aber dennoch so nah. Am Sonntag nach Weihnachten war ich da. Fing zuerst nicht so gut an. Das Wetter war prächtig und die Düsseldorfer Innenstadt rappelsvoll. Damit hatte wohl einige nicht gerechnet (warum auch immer), u. a. der Wirt der Bar Chérie. Diese öffnet Sonntags erst um drei Uhr Nachmittags. Und Punkt drei stand ich vor der Tür. Durch Zufall. Trotzdem waren schon 6 Mädels im Laden – und ein mürrischer Wirt. Er empfing mich mit den Worten: “ Die Kaffeemaschine ist noch nicht an!“ – ich erwiderte: „Das ist mir egal.“ Ich wollte keinen Kaffee trinken, hätte mich aber über ein freundliches „Hallo“ doch sehr gefreut.

Bitte recht freundlich

Mir war nach Flammkuchen und Weißwein. Doch erst einmal musste ich warten. Der Wirt war grummelnd in der Küche verschwunden. Ich bin ja geduldig…

Nach gefühlten Stunden kam er doch noch mal nach vorne und fragte mich, was ich trinken möchte. Ich sagte: „Einen Weißwein.“ – „Was denn für einen Weißwein? Er hätte soo viele auf der Karte, da müsste ich schon etwas konkreter werden.“ Mann, war der schlecht drauf! Hab ich ihn dann auch gesagt. Und auch, dass es mir leid tut, dass er so eine Schxxxlaune hat und wir Gäste tatsächlich die Unverschämtheit besäßen, direkt zur Öffnungszeit reinzukommen.

Bar_Cherie_StuhlNa ja, wenn jemand schon so ne Laune hat, freut der sich über so eine Ansprache extrem. Kam nicht gut und wurde auch nicht besser. Wir gaben uns verbal die Kante, er verschwand wieder in der Küche, sein Kellner guckte betreten und fragte, ob er mir denn weiterhelfen könnte. Nee, konnte er nicht. Ich war angesäuert und wollte gehen. Hab meinen Krempel gepackt und mich (echt) freundlich verabschiedet.

Ja, ja, das Schicksal

Bin dann raus und hab überlegt, ins Einhorn oder Zur Uel zu gehen. Beides auch kleine Lieben von mir. Bis mir auffiel, dass ich vor lauter Ussel meine Handtasche vergessen hatte. Mist!

Also zurück in die Bar Cherie. Kaum hatte ich die Tür geöffnet, als mir der Wirt entgegenkam und sich echt freute, mich zu sehen (!). „Ach, das ist aber toll! Schön, dass Sie noch einmal zurück gekommen sind. Sollen wir einfach noch einmal neu starten? Und ja, Sie haben Recht – ich war echt mies drauf. Tut mir leid.“

Da hatte er mein Herz im Sturm erobert. Nein, nicht als Typ, mehr so als Wirt. Das fand ich richtig gut! Und danach war mein Aufenthalt in der Bar Chérie so wie immer – einfach wunderbar! Toller Wein, toller Flammkuchen (Ziegenkäse, Honig und Thymian), sauleckerer Cappuccino! Eine glatte Empfehlung. Und eine weitere Café-Liebe!

Cherie_Adresse

 

Und was meinst Du dazu?