Latte Macchiato macht froh!

Latte Macchiatocoffee milk closeup - milk foam

Ich bin jetzt nicht direkt eine Kaffetante. Hab früher immer lieber (viel lieber) Tee getrunken. Doch dann hat der Latte Macchiato Einzug in mein Leben gehalten.

Ja, ich weiß, für einige zählt diese Art der Kaffeezubereitung nicht wirklich. Das ist was für Weicheier. Da schmeckt man den Kaffee doch gar nicht mehr. Mag ja alles sein. Aber ich LIEBE ihn!

Je mehr Milchschaum, desto hmmm!

Der ursprüngliche Latte Macchiato wurde in Italien weiß-Gott nicht so zelebriert wie das, was wir inzwischen schon normal finden: 3-Schichten-Show im hohen Milchglas. Und wehe, die vermengen sich, bevor WIR darin gerührt haben! Das geht gar nicht!

Der erste Schluck – das Eintauchen in Milchschaum – das ist… (Worte fehlen)!!!

Italien passt sich an

Doch wir haben es geschafft – in den meisten Regionen Italiens wird der Latte inzwischen in 3 Schichten serviert und nicht, wie ursprünglich, einfach ein Glas Milch mit extra stark gebrühten Espresso vermengt. Ich finde das ganz ok, da ich die Erfindung des Milchschaums knapp hinter der Erfindung der Spülmaschine einsortiere. Wo hingegen ich ein einfaches Glas Milch mit Espresso nur mittelmäßig spannend finde.

Was ist Tradition gegen trendy?

Ist schon komisch, wie sich manche traditionellen Sachen wandeln, wenn sie – aus welchen Gründen auch immer – mit einem Mal trendy werden. Auch die ursprüngliche Pizza hat mit dem, was wir für gewöhnlich in einer Pizzeria serviert bekommen, nicht wirklich was zu tun. Doch auch hier hat die Nachfrage das Angebot gewandelt und inzwischen bekommen wir fast weltweit unsere heiß geliebte Pizza mit Tomatensoße, Käse und Belag nach Wahl. Wer da noch etwas mehr wissen will –  einfach mal Cafebabel anklicken.

Seelenfutter

Doch zurück zum Latte Macchiato. Den möchte ich ja nicht aus den Augen verlieren. Obwohl die Gefahr bei mir besteht, wenn ich mich mit dem Thema: „Italienische Leckereien“ befasse. Da gibt es so unglaublich feine Sachen…

Egal

Milchschaum mit Espresso. Darum geht es.

Eine Zeitlang war ich auch Café au lait-Fan. Das war damals absolut en vogue (hip, trendy, kult, heiß,…). Da ging nix drüber. War wohl die frankophile Phase in meinem Leben. Baguette, Croissant, Café au lait – wow – Frankröich, Frankröich!

Doch dann haben die Italiener wieder die Trend-Macht übernommen. Zumindest bei mir. Ich muss gestehen, dass ich nach Möglichkeit den Tag mit einem feisten Latte Macchiato im Bett beginne – kredenzt vom weltbesten Engländer. Für mich totaler Luxus (ja, Luxus kann so einfach sein).

Wie gut auch, dass in meiner direkten Umgebung wahre Hochburgen der Kaffeekunst zu finden sind, wie die Kaffeerösterei Arista, das Café van Dooren, das Café Kontor und nicht zuletzt das Café Hoffmanns im Sonnenhaus.

Also mal ehrlich – wenn ihr die Wahl hättet zwischen einem Kaffee à la Standard – sprich Kaffeemaschine – und einem wunderbaren Milchsch(tr)aum-Latte…  Genau! 😉

 

 

Und was meinst Du dazu?