Let the music…

Sing_a_song

Geht euch das auch so? Kaum läuft die richtige Musik im Hintergrund und schon stellt sich ein superbares Lebensgefühl ein. Lästiges zu erledigen fällt leichter und die Sonne lacht trotz Wolken.

Was auf die Ohren

Bei mir ist das so. Immer wieder. Meine armen Nachbarn wissen davon zu berichten. Besonders an den Tagen, an denen ich mit Kopfhörern durch die Wohnung tanze und – NATÜRLICH – voll laut mitsinge! Zuletzt bei meiner doch schon sehr empfundenen Prince-Trauer. Und, ja – und heute…

… heute habe ich frei. Und gute Laune. Und schöne Musik auf den Ohren. Und eine Bürste als „Mirko“ in der Hand. Also alles auf Start 🙂

Shake it

Ich trällere zu Nike Drake (einer meiner Favorits), Prince, Seeed, Fink, Submotion Orchestra, Freundeskreis, Ben Howard und auch Lorde, was das Zeug hält. Bewege meinen trägen Körper über’s Parkett und fühle mich einfach nur… FREI! Und natürlich ein bisschen wie ein verkannter Popstar. Klar!

Eben lief Amy Winehouse – „Will you still love me tomorrow“. Was für ein Song!

Einmal so singen können. Ok, ihr exessives Leben würde ich nicht unbedingt brauchen. Aber die Stimme, die Stimme!

Musik ist einfach unendlich gut. Ein Seelenschmeichler, ohne zu schleimen. Für mich ist Musik grenzenlose Kommunikation. Eine Sprache, die jeder versteht. Das gefällt mir Weltenbürger natürlich besonders gut. Ich mag es, wenn Sprache kein Hinderniss ist und das Verstehen sich einfach gestaltet. Hautfarbe, Aussehen, Herkunft und Bildung keine Schranke bedeutet, sondern die Seele zum Vorschein kommt (oh, jetzt werde ich aber fast metaphysisch).

Local Heros

Es gibt auch ein paar Local Heros, hier, am linken Niederrhein. Die tragen verdammt viel Musik im Herzen. Alle bekomme ich nicht aufgezählt, aber ein paar:

  • MG Kitchen TV – zwei Hochmotivierte aus meinem Viertel, die regelmäßig ihre eigene Küche zur Verfügung stellen, um jede Menge Musik und Kochgedöns auf die Beine zu stellen.
  • Lehmann Liedermaching – zwei (und oft auch mehr) richtige Liedermacher mit Punk- und Rock’n’Roll-Seele.
  • Dead Guitars – lt. Wikipedia eine deutsche Indi-Rockband. Bei mir läuft das aber unter hartem Grunge.
  • Plexiphones – Electro-Rock vom Feinsten.
(die Reihenfolge ist willkürlich, so, wie es mir gerade in den Sinn kam)

Botschaft ans Cosmos

Wenn es nach mir ginge, dann wäre überall – ob in der Schule, im Kindergarten, im Büro, auf’m Bau – mindestens eine Stunde Musikpflicht. Eine Stunde die Musik hören, die das persönliche Herz höher schlagen lässt.  Vielleicht wäre es dann eine besser Welt. Wer weiß.

Träumen ist erlaubt…

 

Und was meinst Du dazu?