Paar sein

Paar-sein

Seit (deutlich) mehr als 10 Jahren bin ich der eine Teil eines Paares. Wir sind unterschiedlich. Sehr. Was ich persönlich großartig finde.

Doch ein paar gemeinsame Nenner hatten wir immer: eine unerklärbare Zuneigung zueinander. Und ein sehr ähnliches, humanes Empfinden.

Wir beide würden immer auch mitten in der Nacht helfen, wenn es notwenig wäre. Ok, ich würde das bestimmt deutlich mehr hinterfragen als der Engländer. Abgesehen davon sind wir da gleich.

Was uns auch von Anfang an verbunden hat, war der Humor. Ein sehr trockener, selbstironischer und gelegentlich auch scharfsinniger. Mein Engländer schafft es heute noch, mich mit seinem Humor zu überraschen. Haut einen Spruch raus und ich sitze dann giggelnd rum. Oder laufe für ne Weile breit grinsend durch die Gegend.

Schlagfertigkeit und Wortwitz finde ich sexy. Abgesehen davon ist der Engländer natürlich auch eine wahre Augenweide. Echt. Wodurch ich ihn jetzt schon so viele Jahre in meinen Bann gezogen habe? Vermutlich aufgrund meines edlen Charakters. Oder?

Gemeinsam

Wir sind gerne zusammen. Können uns gut ertragen. Zumindest meistens. Doch noch lieber bin ich alleine. Klingt komisch, ist aber so.

Und der Engländer auch. Er braucht es genauso. Dieses: „Ich geh jetzt einfach mal los, weiß noch nicht genau, wann ich zurück komme. Aber ich komm zurück. Und das auch gerne.“

Nur noch zusammen?!

Daneben es gibt auch andere Konstellationen. Paare, die am Liebsten alle verfügbare Zeit miteinander verbringen. Die die gleiche Hobbies haben, machmal sogar die gleiche Kleidung tragen. Für mich vollkommen ok. Solange ich es nicht leben muss.

Mein Credo: wenn es passt, passt es. Wie und warum – vollkommen egal. Das einzige, was mich stört ist, wenn ich so Sätze abbekommen wie: „Wie, du bist da alleine hingegangen? Und dein Mann? Was hat er gemacht?“ – Leute!

Und was meinst Du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.