Sprücheklopfer

Seit einiger Zeit fühle ich mich verfolgt.

Nein, nicht von einer Person, mehr von einem Trend. Den Sprücheklopfer-Trend. Was zuerst ganz harmlos anfing und mir sogar gut gefiel, hat sich jetzt zu einer Plage entwickelt.

Fast egal, wo ich mich befinde – überall hängen sie rum – die netten Lebensweisheiten. Bevorzugt in Englisch (warum eigentlich?), meist kurz und knackig, aber immer mit einem Appell:

Lebe ENDLICH glücklich, du Jeck!

Ok, das ist jetzt etwas zynisch betrachtet. Doch was will mir das sagen:

  • Always LOOK on the bright side of LIVE
  • Happyness is not a DESTINATION, it’s a WAY of live
  • Be as HAPPY as possible
  • Be YOURSELF, everyone else is already TAKEN
  • Belive you CAN and you WILL
  • HOME is where the HEART is

Wie gesagt, anfangs fand ich sie noch amüsant und inspirierend. Hab sie gerne gelesen und oft geschmunzelt. Fand die sorgfältige und ungewöhnliche Anordnung der Typograpie auch sehr ansprechend und zwei haben es sogar in meine Wohnung geschafft.

Doch dann nahm es mit einem mal Überhand. Nichts gegen Lebensweisheiten. Aber warum so inflationär?

Und überhaupt- sind wir nur auf der Welt, um glücklich zu sein? Ist das nicht ein wenig vermessen?

Mir reicht ein einfaches ZUFRIEDEN völlig aus. Und ab und zu auch richtig GLÜCKLICH! Doch brauche ich auch meine Krisen, aus denen ich dann meine Erkenntnisse ziehen kann.

Genau! Erkenntnisse, die dann passend sind. Gerne dann auch in Sprücheform, meinetwegen auch in Englisch, aber nicht ständig. Das wäre schön. Dann würde ich mich auch nicht mehr verfolgt fühlen 🙂

Und was meinst Du dazu?