Was empfinde ich (für dich)?

Was empfinde ich für dich?

Wie kann das sein, dass ich mich gerade über eine Person unglaublich aufrege, um in nächsten Moment festzustellen: „Ups, da hab ich aber etwas komplett in den falschen Hals bekommen.“

Person X erzählt mir über Person Y. Ich bin emotional gefangen. Finde es empörend, was Y angeblich über X erzählt hat. Finde auch direkt Indizien, die das Gesagte unterstreichen. Glaube X. Später kommt raus, X hat mich belogen. Fühle mich benutzt. Meine Wahrnehmung schwankt. Hab ich mich täuschen lassen? Wenn ja, warum?

Wir glauben (eher) dem, was unserem Weltbild entspricht

Wenn die Geschichte von X dem entspricht, was ich von Y eh vermutet habe, bin ich schnell gewillt, dieser ungeprüft zu glauben.

Denn längst habe ich mir zu Y eine Meinung gebildet. Abhängig von meinen bisher gemachten Erfahrungen mit ähnlichen Personen/Organisationen. Y kann eigentlich nur so und so ein. Und so und so empfinden. Und nur aus den oder jenen Beweggründen handeln.

Vorurteil first!

Die Vorurteile laufen zuerst durch unserem Kopf. Hab schnell Informationen gesammelt. Abhängig von persönlichen Sympathien natürlich.

Das passiert nicht bewusst. Ich bin nicht freiwillig von solchen bereits in mir ruhenden Vorurteilen abhängig. Dennoch passiert es.

Was?

Was kann ich tun? Was hilft mir dabei, mich von meinen eigenen Vorurteilen so frei als möglich zu machen? Bin mir nicht sicher, ob ich den optimalen Weg gefunden habe. Was mir im Moment hilft, ist Zeit. Einfach mal abschalten und am nächsten Tag noch einmal draufschauen.

Verstehen, dass die Welt sich nicht in Gut und Böse/ in Schwarz und Weiß aufteilen lässt. Zulassen von Brüchen und Ausnahmen. Und den Fokus auf die gemeinsamen Nenner lenken.

Wie?

Wie gehst Du damit um? Hast Du eine Strategie, von der wir profitieren können?

Und was meinst Du dazu?