Wesensarten

Wesensart

Hab mich gerade mal umgesehen. Bunt, ganz schön bunt. Der Kreis der Menschen, die mich umgeben. Schön, oder?

Vielfalt

Ja, ich mag es einfach. Mag es, wenn es vielfältig ist. Nicht konform. Wobei sich das ruhig mal dazwischenmengen darf. Doch nur? Besser nicht.

Das ging mir schon recht früh so im Leben. Ich mochte die Outlaws, die, die sich nicht streng an die Norm hielten. Nicht, weil sie nicht wollten. Eher, weil sie nicht konnten. So fühlt es sich auch für mich an. Mir fällt es so ungemein schwer, Sachen zu befolgen, die ich nicht einsehen kann.

Sturheit v/s Eigenheit

Ist das Sturheit oder Eigenheit? In meinem Fall glaube ich eher an Eigenheit. Ich bin eigen. Wobei ich mich durchaus auch wohlfühlen würde bei dem Wissen, Teil einer großen Menge zu sein. Doch mag ich Plattitüde so ungern. Abgedroschenes. Tausend-Mal-Ausgesprochenes und deshalb noch lange nicht überzeugend. Ihr wisst schon…

Die Frage, die sich mir recht früh stellte:

Was fange ich mit meinem Leben an, wenn ich nicht in das für mich vorgefertigte Korsett passe?

Lange Zeit habe ich mich einfach nicht kompatibel gefühlt. Dachte, dass ich zu komisch „entartet“ bin, um auf irgendeine Weise mit dem Rest der Menschheit klar kommen zu können.

Surprise

Um so freudiger habe ich mit den Jahren erfahren dürfen, dass es von meiner Art Menschsein noch jede Menge andere gibt. Menschen, die sich lange Zeit in ihrem Leben als Exot fühlten. Die einfach nicht so massenkompatibel waren.

In Summe macht mich diese Erkenntnis sehr froh. Zu sehen, welche Facetten meiner Sicht auf das Leben mich genau zu diesen Menschen geführt hat, ist ein Geschenk.

Das Sein ist unbegrenzt

Daran glaube ich. Wie oft hat sich die Forschung, die Wissenschaft in den letzten Jahrhunderten geirrt. Wie oft konnten wir jahr(hunderte) später feststellen, dass die damals gewonnene Erkenntnis im Rahmen des damals Bekannten und Möglichen durchaus richtig anmutete, aber aus der heutigen Sicht nicht mehr greift.

Deshalb mein Appel – halte alles für möglich und schaue, was passiert. Lass es geschehen. Wertfrei. Es ist wie auf der Kirmes – staunen ist gewünscht.

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. – Albert Einstein

In diesem Sinne… Ahoi!

Und was meinst Du dazu?