Wut

Wut der Frauen

Bin jetzt erwachsen. Blicke auf mehrere Jahrzehnte Erfahrung zurück. Hab gelernt, verstanden und mich optimiert. Doch das Thema Wut packt mich nach wie vor an.

Werde da zur multiplen Persönlichkeit. Ein Teil von mir ist komplett tiefenentspannt und relaxed. Doch der andere Teil… genau! Der steht kurz vor der Explosion.

Trigger mich nicht an

Vieles geht mir echt entspannt am Allerwertesten vorbei. Hocherhitzte Weltreformer oder „Ewig-gestrige-Gelobiger“-Typen. Doch dann kommt so keck und unscheinbar ein Spruch, eine Geste und – PLING – angefixt.

Bin von Null auf Gleich auf 1.000 Volt. Rechtspopulismus zum Beispiel. Klappt bei mir immer. Wobei linke Populisten bei mir auch keinen Blumenstrauß gewinnen.

Extremismus

Extreme Sichtweisen sind mir suspekt. Bin ein Verfechter der Vielseitigkeit, der Buntheit und des Zulassenkönnens. Wenn ich dann auf Fanatiker treffe, wird es eng. Da wird mein Widerspruch aktiviert.

Was hat das mit dem Thema „Wut“ zu tun? Ne Menge. Mich macht es wütend, wenn wir uns gegenseitig benachteiligen.

Das klingt so nach Weltfrieden. So ist es nicht gemeint. Ich halte schon einen Konflikt aus. Auch einen mäßig fairen. Solange es danach wieder eine Ebene der Einigung gibt. Wenn mich jemand unterhalb der Gürtellinie oder meiner humanen Wertelinie erwischt, werde ich wütend. Und schlage um mich.

Mal kontrolliert verbal, mal verbal, aber gespickt mit nicht jugendfreien Ausdrücken und – ja – auch mal heftig. Doch nur gegenüber wehr- und seelenlosen Gegenständen, nie nimmer gegenüber empfindenden Lebewesen. Glaube ich…

Schrei es raus!

Wut ist ein Indikator, ein Zeichen dafür, dass uns etwas über die Hutschnur geht. Uns echt empört. Empörung. Kling ein wenig Old-Fashion. Dabei trifft es doch so oft genau unser Empfinden.

This is ungerecht!

Hab gerade einen Artikel über die weibliche Wut gelesen. Und mich wieder- und wiedergefunden. Viele der hier aufgeführten Beispiele kommen mir vertraut vor. Hatte auch Gespräche der 3. Art mit (sorry, but true) männlichen Vorgesetzten geführt.

Gespräche, in denen mir aufgrund meines Geschlechts per sè keine Qualifikationen zugetraut wurden.

Wobei mir auch immer wieder Frauen begegnen, die – statt sich gegenseitig zu unterstützen – direkt in den Konkurrenz-Modus fallen. Schade. Vertane Chance.

Und ja, es wird auch die geben, die überzeugt sagen: „ich würde nie benachteiligt. Freut mich für diese Menschen. Möchte ich ihnen auch nicht wegnehmen. Doch daneben gibt es eine recht große Menge an Menschen, denen das Schicksal nicht so freundlich ins Gesicht gelacht hat.

Wie gehst du mit deiner Wut um?

Photocredit:  Timothy Eberly on Unsplash